Vergleich IGS-OBS

Sehr geehrte Eltern,

die IGS-Initiative stellt auf einem Flyer ihre Position in der Schulentwicklung dar. Wir stellen unsere Position ebenfalls dar und zeigen, wie die Oberschulrealität bereits heute aussieht, um die Stärken ihres Kindes zu fördern.

 

Die Behauptungen der IGS-Initiative – verglichen mit der Oberschulrealität

(„Oberschule“ wird im folgenden Text als OBS abgekürzt)

 

IGS: gemeinsames und effektiveres Lernen bis zur 10. Klasse

OBS: Unsere Schüler lernen bis Klasse 7 weitgehend gemeinsam, danach fällt die Entscheidung zwischen berufsorientierendem Zweig mit späterem Kooperationsunterricht in den berufsbildenden Schulen und dem Zweig mit Profilbildung (Französisch, Wirtschaft, Technik oder Gesundheit und Soziales), basierend auf den individuellen Stärken der Kinder. Damit erfolgt die Vorbereitung auf den Eintritt in eine berufliche Ausbildung, den Übergang in eine berufsbildende Schule oder den Übergang in ein allgemein bildendes Gymnasium.

IGS: keine Entscheidung der schulischen Laufbahn und kein Auseinanderreißen von Freundschaften nach Klasse 4

OBS: Auch bei uns gibt es KEINE Entscheidung der schulischen Laufbahn nach Klasse 4. Die erste Einteilung erfolgt nach Klasse 7 entsprechend der Stärken der Kinder. Am Ende von Klasse 8 ist diese Einteilung bei entsprechender Entwicklung noch korrigierbar. Die Grundschulklassen bestehen nach dem 4. Jahrgang ohnehin nicht weiter, weil Kinder zu den Gymnasien wechseln. Auch an einer IGS werden neue Klassen aus den vier Grundschulen gebildet werden müssen. Können nicht auch da neue Freundschaften entstehen?

IGS: Vorbereitung auf einen allgemeinen gymnasialen Abschluss, alle Schulabschlüsse sind möglich

OBS: Die leistungsfähigen Schüler werden auf einen gymnasialen Abschluss vorbereitet; alle anderen Schulabschlüsse sind möglich, auch für die Schüler, die in die BBS-Kooperation gehen.Es wäre rechtlich nicht möglich, an einer möglichen IGS in H.O. eine Sekundarstufe II einzurichten, da die Schülerzahlen nicht ausreichen werden. Das Abitur wird nur in Hameln möglich sein!

IGS: unterschiedliche Lernformen wie Kleingruppenarbeit, Projektarbeit, Wochenplan, Lernen durch Lehren, soziales Lernen…

OBS: Diese Konzepte sind bereits an der OBS realisiert und Teil des Unterrichtskonzepts, hierfür benötigt der Standort Hessisch Oldendorf keine neue Schulform.

IGS: keine langen Fahrzeiten, dadurch mehr freie Zeit

OBS: Ob ein Kind beispielsweise aus Heßlingen, Fischbeck oder Großenwieden nach Hess. Oldendorf fährt, die Fahrtzeit und Fahrtstrecke bliebe bei der Einrichtung einer IGS gleich. Überdies ist, wie bereits geschrieben, eine SEK II in Hessisch Oldendorf nicht möglich, was bedeutet, auch bei einer IGS muss ein Kind zur Erlangung des Abiturs nach Hameln fahren.

IGS: individuelle Forderung und Förderung aller Kinder nach ihren Stärken und Fähigkeiten

OBS: Die OBS ist eine differenzierende Schulform mit vielen unterschiedlichen Angeboten. Die individuellen Stärken und Fähigkeiten sowie die vielfältigen Begabungen der Kinder stehen von Anfang an im Zentrum des schulischen Alltags.

IGS: Fächerübergreifendes Konzept zur Berufsorientierung

OBS: Die OBS arbeitet seit Ihrer Gründung intensiv mit den berufsbildenden Schulen in Hameln zusammen. Sie praktiziert erfolgreich ein Konzept zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung und kann in diesem Bereich auf eine mehrjährige Erfahrung zurückblicken.

IGS: beste Integrations- und Inklusionsmöglichkeiten

OBS: Die OBS führt bereits erfolgreich Integrationsklassen. Die Bedingungen für Inklusion sind an IGS und Oberschule gleich.

IGS: das Schulmodell des Pisatestsiegers Finnland und der Sieger des Deutschen Schulpreises 2011 bis 2014

OBS: Das finnische Schulsystem ist mit dem deutschen nicht vergleichbar, da es dort z. B. keine Gymnasien gibt. Ein Großteil der Hess. Oldendorfer Kinder wird in jedem Fall nach Klasse 4 zum Gymnasium wechseln. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere gravierende Unterschiede. Übrigens waren nicht alle Hauptpreisträger des Deutschen Schulpreises eine IGS. 2014 gewann eine Münchener Realschule, 2012 ein Gymnasium in Neuruppin usw. diesen Preis.

IGS: attraktives Ganztagsangebot ohne Hausaufgabenstress

OBS: Die Möglichkeiten des Ganztagsangebots unterscheiden sich nicht. Die OBS hat schon ein Ganztagsangebot mit einer bewährten Struktur. Teil des Ganztagsangebots ist auch eine Hausaufgabenbetreuung. Häusliches Lernen und Üben dürften auch weiterhin den Schulerfolg begünstigen.

 

OBS oder IGS?

Da zu erwarten ist, dass ein großer Teil der leistungsstarken Grundschüler zum Gymnasium wechseln werden, wird das Niveau der späteren Differenzierungskurse an einer möglichen IGS in Hess. Oldendorf sowie auch im Fachunterricht zwangsläufig niedriger sein als an einem Gymnasium in Hameln. Diese bieten schon bis Klasse 10 ein breiteres Angebot als eine kleine IGS in HO. Die OBS kümmert sich um Schüler, die das Gymnasium wohlweislich nicht besuchen und fördert diese entsprechend ihrer Stärken und Fähigkeiten, um sie stark zu machen für die Zukunft.